Kein Geld mehr nach Ankara

Mehrheit der Deutschen ist für Ende des Türkei-Deals

Einer Umfrage der "Bild am Sonntag" zufolge wollen 52 Prozent der Deutschen das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei beenden. Am meisten stört sie offenbar der finanzielle Teil des Deals: 69 Prozent sprechen sich für den sofortigen Stopp der Milliarden-Zahlungen der EU an die Türkei aus.

Einige Kommentare von der deutschen Bevölkerung

Nun, die BamS ist ja ein Fall für sich. Dennoch wundert mich, dass ausgerechnet dieses deutsch-nationale Schmieren-Blatt nur auf 52% kommen will. Wie auch immer - eigentlich sind das noch 48% zu wenig. Die Frage ist aber auch: Was für "Deutsche" wurden da befragt? Hat man sich bei der Umfrage einen Ausweis vorzeigen lassen? Oder wurden da lediglich "in Deutschland Lebende" befragt? Dann würden mich die 52% eher nicht wundern. Dann dürften wohl eine Menge Erdowahn-Zujubler dabei gewesen sein.


Man kann über Seehofer sagen was man will. Aber in der Flüchtlingsfrage hat er als ein zigster einen konkreten Standpunkt. Macht Seehofer zum Sprecher der EU/BRD in dieser Angelegenheit und dem kleinen Osmanen weht ab sofort ein anderer Wind ins Gesicht.


Unfassbar, dass immer wieder in der Geschichte der Menschheit die Allgmeinheit für die Fehler der Politiker einstehen muß.


" Am meisten stört sie offenbar der finanzielle Teil des Deals".
Mich stört am meisten dass ein weiterer Schritt für den Beitritt der Türkei zur EU gemacht werden soll. Die EU hat derzeit massiv Probleme.
Die Türkei wäre ein Beitrittsland, das politisch und kulturell mit Abstand am wenigsten in diese Union passen würde. Wann sieht man das endlich hier ein und zieht die notwendigen Konsequenzen.
Der Islam gehört nun mal nicht zu Deutschland und er gehört auch nicht zur EU auch wenn das unsere verbohrten Politiker immer wieder anders darlegen.


Kürzlich las ich hier von "gekippter Stimmung" ... eigenartige Darstellung ... WER genau hat denn von Familien berichtet, Bilder von Kindern gezeigt und von ausgebildeten Fachkräften berichtet ... ??? Schlichtweg hat sich bewahrheitet, das Lügen kurze Beine haben ! Oder ist "Antänzer" hierzulande jetzt schon anerkannter Beruf ???


Es ist doch ein Märchen, dass die Anzahl der Flüchtlinge wegen des Abkommens mit der Türkei zurück gegangen sind,
Meiner Meinung nach ist die Schließung der Grenzen in Südosteuropa die Hauptursache für den Rückgang der Flüchtlingszahlen. Mit dem Abkommen wurde doch lediglich erreicht, dass die Türkei eine Menge Geld erhält und die EU ständig erpresst mit der Drohung das Abkommen zu kündigen. Leider fallen Junker, Merkel, Gabriel und Co ständig auf diese Drohung rein!!


52 % ? Habt ihr euch da verschrieben? Denke doch eher 92%. Kenne keinen einzigen in meinem Bekanntenkreis, welcher positiv zum Türkeideal steht. Unter Erdogan darf es aus moralischer Sicht keine Verhandlungen geben. Auch unsere Profit-Merkel muss das mal kapieren.


Einen der Punkte des Deals verstehe ich nicht: "Für Syrer gilt: Nimmt die Türkei einen Flüchtling aus dem Bürgerkriegsland zurück, muss die EU dafür einen Flüchtling aus den Camps in der Türkei auf legalem Weg nach Europa holen." Bedeutet das, dass die Türkei einen syrischen Flüchtling aus GR zurück nimmt, und die EU nimmt dann diesen oder einen anderen auf legalem Weg auf? Bis dahin kann ich das noch verstehen... Aber dann: die EU! Bekanntlicher weise gibt es EU Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen und werden. Und es gibt EU Staaten, die bisher sehr viele Flüchtlinge aufgenommen haben und ab jetzt keine mehr aufnehmen wollen/können. Und: die meisten Flüchtlinge wollen nicht ins sichere Italien, Spanien, Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Polen, die Slowakei usw. Die wollen nach Deutschland oder Skandinavien. WER also ist diese EU, die Flüchtlinge aus den türkischen Lagern holt und welche EU Staaten zahlen der Türkei die genannten Summen zur Versorgung der Flüchtlinge?


Frau Merkel sollte sich dringend um die Probleme in Deutschland kümmern.
Ein guter Anfang wäre schon einmal auf das Volk zuhören. Das man den armen Menschen hilft ist in Ordnung, aber im eigenen Land gibt es schon sehr viel Armut. Sollte sich einmal mit den Kollegen aus Österreich unterhalten.


Der Flüchtlingsdeal ist zwar auf nachdrückliches Betreiben unserer Kanzlerin zustande gekommen, ist aber prinzipiell ein Deal der EU. Somit kann auch nur die EU diesen Deal aufkündigen.
Danach wird sich zeigen, was sie (die EU) wert ist.
Keiner will Flüchtlinge aufnehmen, keiner will für die Außengrenzen aufkommen, das sollen dann doch die Außenstaaten selber richten, die EU ist eben keine Union mit gemeinsamen Werten, das hat sich vor dem Türkei Deal gezeigt und wird sich auch im Falle einer Aufkündigung wieder zeigen.
Die EU ist ein Zusammenschluss nationaler Staaten, die alle danach schielen mehr aus dem gemeinsamen Topf herauszuholen als sie einzahlen. Dieser rein monetäre Gedanke ist der einzige gemeinsame Wert, da sollten wir uns nichts vormachen.
So sehr wir Erdogan ablehnen, er dient derzeit dazu, von diesem Dilemma abzulenken.


wenn es um eine Olympiade oder sonst was geht, wird in der BRD ein Bürgerentscheid gemacht. Warum gibt es keinen Volksentscheid über Visumfreiheit, EU-Beitritt oder den Flüchtlingsdeal. Dann könnte die Kanzlerin ihrem Freund ja sagen:" Lieber Erdogan, ich wollte ja aber das deutsche Volk wollte es nicht"". Sie wäre dann aus dem Schneider und wir hätten unsere Ruh :-))))


So lange wir nicht aufhören, jeden der in eines der Boote steigt sofort nach Europa zu bringen ... wird sich nichts ändern. Falsch verstandene "Rettung" befeuert den Strom der Flüchtlinge und TÖTET letzten Endes Menschen .


ist es Dummheit, Unfähigkeit oder ein bösartiger und perfider Plan, wenn Juncker, Merkel & Co. keinen Plan B benennen? Was treibt diese verantwortungslosen Politiker zu so einem ungeschickten Verhalten? Da ist Erdogan weitaus cleverer!


Mit Diktatoren kann es keinen "Deal" geben. Schon gar nicht, wenn dieser die Situation schamlos für seine eigenen Interessen ausnützt. Diese Tatsachen waren eigentlich schon bei Beginn der "Flüchtlingsverhandlungen" hinreichend bekannt. Die Vorgehensweise und die heutige Situation zeigen eines ganz klar: Die EU ist ein aufgeblähter Verwaltungsapparat, welcher noch nicht einmal eine geschlossene Meinung, bzw. Handlungsweise an den Tag legen kann. Diese Botschaft spricht sich in der Welt herum. Die EU nimmt doch niemand so richtig ernst.... es sei denn, man kann von der EU Gelder abstauben. Gelder, die man aufgrund welcher eigenen Situation niemals hätte aufbringen können. Nehmen ist seliger denn geben. Meiner Meinung nach kann der Türkei nur Paroli geboten werden, wenn sich ALLE Eu-Staaten an der Aufnahme von weiteren Flüchtlingen gerecht beteiligen. DAS ist die Voraussetzung um Ankara die Grenzen seines Handelns aufzeigen zu können. Alles anderes ist nur Makulatur und Gerede.


Eins noch: Wie kann es sein das diese beiden Großmächte nicht in der Lage sind ein paar Tausend ISIS Leute auszulöschen? Wollen sie das überhaupt oder doch nicht?
Und wir sind alle die Leidtragenden in jeder Beziehung.


Ein paar Anmerkungen zur Türkei Integration:
Wenn man eine Kuh in einen Pferdestall stellt (sprich integriert),
wird die Kuh selbst nach zig Jahren immer noch Muuuh machen !


Wenn unsere EU und Nato, es nicht mal schaffen die Flüchtlinge zu retten und sofort zurück an die Küsten zu bringen aus der sie kamen, dann ist das ein Sauhaufen. Wie wollen die uns schützen Fall und jemand tatsächlich angreift, nicht wie jetzt softer Angriff mit senden von ungeprüften, ohne Papiere ausgerüstete Menschen incl.Is Anhänger, Gangster und Wirtschaftsflüchtlingen.


Dies ist leider nicht der einzige Fall, bei dem sich die Bürger von der Politik unverstanden fühlen! Das wiederum sollte "Mutti" zu denken geben. Regieren tut man nicht zum Selbstzweck, sondern für die Bürger, die einen gewählt haben. Auch immer nur die "Neo-Rechts-Keule" über jeden zu schwingen, der der Meinung ist, daß wir das nicht schaffen, kann nicht Zielführend sein!


Dieser "Deal" war von Beginn an der Versuch ein schon sehr lange totes Pferd zu satteln ... setzt voraus, das sich in Europa Länder finden, die Bedarf an jungen muslimischen Männern haben. Welche Länder genau sollen das sein ???


Das schlimme ist doch das - Egal ob eine Mehrheit gegen den Türkei Deal ist, egal wie schlecht der Deal für die EU ist und egal was die Türkei macht- Der Deal wird nicht in Gefahr gebracht- Und Warum? Ganz einfach es gibt keinen Plan B
Die EU hat keine Idee und kein Konzept was man tun könnte wenn der Deal platzt.
Die Türkei könnte die Todesstrafe wieder einführen oder alle Politischen Gegner in Lager sperren- Die EU würde auf das schärfste Verurteilen aber weiter Verhandeln
Warum sollte die Türkei uns den ernst nehmen? Die EU ist ein schwacher Verein der nicht in der Lage ist die Interessen der Mitglieder zu Vertreten - allein Österreich spricht offen etwas aus was der Bürger denkt Die Europäische Politik geht am Bürger vorbei - Wir kritisieren die Türkei schafft die Demokratie ab? Was ist den mit unserer Demokratie- Ich fordere die Politik auf einen Bürgerentscheid über diesen Deal abzuhalten und die Meinung des Wählers zu erfragen-aber das wird nicht passieren


Die EU sollte sich genau überlegen mit welchen Land sie welchen Deal abschließt. Es ist bedauerlich weise so, dass die Türkei sich immer mehr zu einem autokratischen Staat entwickelt. Dies muss nun Anlass zur Sorge sein. Es ist klar, dass es für die EU, will sie ihr Gesicht waren, unmöglich sein wird diesen Flüchtlingsdeal aufrecht zu erhalten. Bezogen au das Flüchtlingsproblem müssen nun andere Lösungen gefunden werden. Der Türkei muss nun klar gemacht werden, dass diese sich durch das gezeigte Verhalten selbst isoliert. Man kann das, was in den letzten Monaten in der Türkei passiert ist als klaren Rückschritt ansehen.


Auch dieser "Deal" muß auf den Prüfstand:
Nach dem "Deutsch-türkischen Sozialversicherungsabkommen", das am 30.4.1964 in Kraft getreten ist, sind in der Türkei lebende Angehörige von hier lebenden krankenversicherten Türken kostenlos mitversichert. Bisher wurde das Abkommen nicht verändert oder außer Kraft gesetzt.
Anders formuliert: "In diesem Abkommen ist festgelegt, dass jeder türkische Mitbürger, der hier in Deutschland Sozialbeiträge leistet, alle seine Verwandten, lebend in der Türkei, mit versichert hat. (Es geht um die Krankenversicherung). Wer zu seinen Verwandten gehört, bestimmt die türkische Regierung. Und die sagt, auch die Eltern gehören dazu." Im Sozialversicherungsabkommen ist verankert, dass der türkische Berechtigte sich nur legal in Deutschland aufhalten und krankenversichert sein muss (auch versichert über die Ämter), damit seine komplette Familie im fernen Ausland kostenlos mitversorgt ist.


Deswegen müssen wir ja die Zusatzbeiträge in der GKV zahlen und bekommen selbst immer weniger Leistung!


Das sind alles Abkommen, die von unseren Volksverächtern in dunklen Hinterzimmern aus gekungelt wurden, zum Nachteil der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer. Anstatt diese Kosten von allen Steuerzahlern tragen zu lassen, bürdet man das denen auf, die keine Lobby haben. Und die Kassen spielen das Spiel gegen die Interessen der Pflichtversicherten mit. Genauso die Kirchen, die in den Beiräten sitzen. Diejenigen, die den ganzen Kram immer bezahlen müssen, also nicht die Reichen oder Selbständigen oder gar die Politiker, haben nirgendwo eine funktionierende Interessenvertretung!


Das geht nicht gut. Ein Deal mit der Türkei und Erdogan bringt nur Ärger. Er ist voll mit schlechte Gedanken und fiesen Machenschaften. Schon das er mit 6 Milliarden für Flüchtlinge versorgt sein will ist ein Unding. Wer gibt uns denn Geld für all die Flüchtlinge. Und wenn alle Türken Visafrei durch die EU tingeln können, dann ist die Türkei bald Menschenleer und er lacht sich ein, weil Milliarden in sein Land fließen, seine Bürger bei uns arbeiten und auch noch mal Geld nach Hause schicken. Die werden uns ausnutzen und ausnehmen wie eine Weihnachtsgans und kann ja wohl nicht erwünscht sein. Macht endlich Schluss mit der Türkei und dem Deal mit diesem Erdogan!


Wenn Erdogan die Schleusen öffnen möchte, dann schicken wir ihm halt die seiner Landsleute zurück, die auf unsere Kosten leben und auch gleich die Erdogan-ohne--Verstand-Jubler. Da kommen bei uns ein paar hundert tausend zusammen, die er dann begrüßen kann. Machen das alle EU-Staaten entsteht eine Million-Rückwanderung


Liegt alles daran, das die jetzigen nachfolgenden und weltweit im Amt sitzenden Politiker niemals selbst einen Krieg erlebt haben und deshalb so leichtfertig mit der Sicherheit der Bürger und des Weltfriedens umgehen?


Mann kann sich nicht ständig hinter der Verfassung und denn Grundgesetzen verstecken. Diese müssten auf einen neuen Stand gebracht werden, denn die Zeiten
haben sich gewaltig geändert.


Den Gewinn der Globalisierung kassieren die Konzerne ab, den Preis dafür hat das Volk zu leisten.
Keiner von den Gewinnern ist bereit seinen Reichtum mit den Armen zu teilen. Bei den reichen ist Abschottung und Errichtung von Schutzzäunen ein legitimes Mittel um sein Vermögen vor denjenigen zu schützen die weniger, oder nichts besitzen.
Das sind aber genau die, die vom biederen Volk Offenheit und Toleranz einfordern.
Selbst wenn eine Umfrage 99 % Ablehnung zur Problematik mit Erdogan ergeben würde, Merkel würde nie einen Fehler zugeben und den Willen des Volkes respektieren.
Frei nach Gauck: "Das Problem ist nicht die Politik, das Problem ist das Volk"


Ein Alkoholiker muss erst ganz am Boden liegen bevor er begreift
das er kurz vor dem Ende ist; genauso geht es dem deutschen Bürger
erst wenn er alles verloren hat, kein Geld , kein Eigentum , nur sein
beschissenes Leben noch hat ; vielleicht begreift er dann das in
Deutschland vieles nicht in Ordnung ist. Die die jetzt noch ihre Arbeit
haben und ihren Lebensunterhalt reichlich gestalten können sollten
wirklich nachdenken . Was ist wenn ihr das nicht mehr habt?


Man stelle sich vor Putin würde in Russland eine derartige "Säuberungsaktion" durchführen wie es derzeit in der Türkei geschieht. Die Verfechter der Sanktionen würden doch sofort eine drastische Verschärfung fordern, da derartige Verstöße gegen die Menschenrechte nicht hinnehmbar sind.
Im Falle der Türkei fällt die Kritik sehr, sehr milde aus. Auch die Tatsache, dass eine deutsche Staatsbürgerin verhaftet wurde wird ruhig hingenommen.
Ich verteidige nicht die Menschenrechtsverletzungen in Russland, sondern bin auch darüber empört. ABER unsere Politiker dürfen eben nicht mit zweierlei Maß urteilen. Wenn ein NATO-Mitglied die Menschenrechte verletzt dann sollten und müssten sie dies genau so lautstark verurteilen wie sie es im Falle Russlands tun.


Nachzulesen:


Mehrheit der Deutschen ist für Ende des Türkei-Deals