Von: uwely59@t-online.de [mailto:uwely59@t-online.de]
Gesendet: Sonntag, 01. März 2015 14:02
An: Musikantenstadl, FP5
Betreff: Musikantenstadl

 

Hallo liebes Musikantenstadlteam

 

Wir kommen aus Pfronten in Allgäu

 

Meine Familie ist sehr enttäuscht das Andy Borg als Moderator in Musikantenstadl abgesetzt wird!

 

Das Andy Borg für diese Sendung zu alt wäre, das ist großer Unfug. Wir verstehen nicht, das immer gegen die Fernsehzuschauer entschieden wird.

 

Wie damals in ZDF mit Marianne & Michael sie wurden auch einfach gefeuert, das sind neue Methoden in der heutigen Zeit!

 

Man sollte nicht immer die eigenen Interessen vertreten!!!

 

Die meisten Zuschauer wollen das Andy Borg als Moderator in Musikantenstadl bleibt!

 

Schade, schade.... Man kann die Welt vor allem die Macher der TV-Sender nicht mehr verstehen! Warum müßen immer die Besten gehen? Warum immer die

 

wunderbaren Menschen, die echt etwas für die Unterhaltung getan haben? Warum immer der Jugendwahnsinn?

 

Wir haben uns sagen lassen, das bei jedem Musikantenstadl der ausgestrahlt wird, eine Einschaltquote

 

von über 4 Millionen Zuschauer sind.

 

Denn Andy Borg ist spitze!!!

 

In Anhang ist ein Kommentar aus der Allgäuer Zeitung

 

Viele Grüße von

Ines & Uwe  aus dem Allgäu

 

--------------------------------------------------------

 

Hier einen Kommentar aus Krefeld von Monika und Wolfgang

 

Lieber Andy Borg. Wir haben soeben bei der ARD aufs Schärfste gegen Ihre Absetzung beim Musikantenstadl protestiert. Der Stadl IST doch schon SEHR gemischt. So macht die ARD eine nach der anderen Sendung einfach "Platt" ohne auf die Zuschauer einzugehen. Dieser ewige "Jugendwahn" bei den Sendern geht einem gegen den Strich. Es gibt schon reichlich Sendungen die vorwiegend "Junge" anspricht. Warum darfs den keine Sendungen geben, die sich vorzugsweise an "Ältere" orientiert. wobei das z.B. beim Musikantenstadl gar nicht stimmt. Man sehe sich doch das Publikum bei den Sendungen und auch bei den Touren an. Gemischt gehts zu! Und das ist auch gut so! Wir Zuschauer zahlen reichlich Gebühren - und deshalb WOLLEN und MÜSSEN wir mitbestimmen. Vier Millionen Zuschauer (!!!) ist doch wohl keine schlechte Zahl (Ich denke die Zahl ist höher, viele Menschen zeichnen auch auf oder schaun in der Mediathek). Ansonsten ist doch ein gemeinsamer Sender von ARD und ZDF nur für "Jüngere" geplant. Das ist die Meinung der Jugend: "Fernsehen ist out: Viele Jugendliche schauen lieber Filme und Videos im Netz. In zwei Jahren soll der neue Jugendkanal von ARD und ZDF an den Start gehen – und zwar nur im Netz. Ich bin 14 Jahre alt und gehöre damit genau zu seiner Zielgruppe. Gefragt, was unsere Generation von diesem Jugendkanal hält, wurden wir nicht. Um’s klar zu sagen: Ich werde ihn nicht nutzen. Ich glaube kaum, dass er unterhaltsamere oder interessantere Formate bietet, als die, die ich schon jetzt kenne und sehe. Es gibt im Fernsehen und im Netz ein enormes Angebot von Serien, Filmen, Show's, Dokumentationen und YouTube-Videos. Was also soll mir ein Jugendkanal noch mehr bieten?" Soweit Jugendmeinung zum Fernsehen. Also ARD, wat soll dat? Rolle rückwärts, und ANDY weiter ins Programm. Grüße aus Krefeld. Monika & Wolfgang

 

 

 Das Schreiben von ORF

 

                

 

Von: musikantenstadl@orf.at

Datum: 03.03.2015 17:36:18

An: uwely59@t-online.de

Betreff: AW: Musikantenstadl

 

 

Hallo Ines,

hallo Uwe,

 

vielen Dank für Ihr Mail!

 

Wir dürfen Ihnen die offizielle Stellungnahme der Ko-Partner ORF, ARD und SRF in dieser Angelegenheit übermitteln und bitten um Verständnis für die Entscheidung.

 

 

Die Partner ORF, ARD und SRF haben sich auf eine Reform der beliebten Eurovisionssendung „Musikantenstadl“  ab dem Herbst 2015 geeinigt, um den „Stadl“, dessen derzeitiger Vertrag bis Ende 2015 läuft, zukunftsfit zu machen. Dafür werden zahlreiche inhaltliche Weiterentwicklungen umgesetzt, die einerseits die Tradition der beliebten und starken Marke fortführen, andererseits das Spektrum der Zusehergunst über jenes des Stammpublikums hinaus erweitern. Ein erstes Signal für den „Stadl neu“, der auch verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen soll, ist eine neue Art der Präsentation – inhaltlich wie personell.

 

Andy Borg wird sich bei der Open-Air-Live-Sendung aus Pula am 27. Juni 2015 nach neun erfolgreichen gemeinsamen Jahren als Gastgeber des "Musikantenstadls" verabschieden: "Ich hab‘ mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der ,Stadl weitergeht. Dass ich bei der Verlängerung nun nicht mehr mit dabei sein werde, schmerzt natürlich. Mir haben die neun Jahre beim ,Musikantenstadl jedenfalls sehr viel Spaß gemacht. Und ich wünsche den Zuschauern weiterhin viel Freude!"

 

ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Jede große Marke braucht einen Erneuerungszyklus. Andy Borg hat den ‚Musikantenstadl‘ über viele Jahre hin geprägt.  Im Namen unserer Zuseherinnen und Zuseher sowie des ORF und unserer Partner ARD und SRF bedanke ich mich herzlich für seine Leidenschaft, Energie, seine Liebe und seinen Einsatz für dieses Erfolgsformat. Als Nachfolger von Karl Moik hat er neue Impulse gegeben und mit dem Team gemeinsam eine Weiterentwicklung auf den Weg gebracht und einen Generationenwechsel eingeleitet. Nach in Summe 34 Jahren werden wir nun gemeinsam mit unseren Partnern einen weitreichenden Entwicklungsschritt setzen, um dieses Unterhaltungsgenre für eine ebenso erfolgreiche Zukunft für unser Publikum vorzubereiten. Auf zu neuen Ufern!“

 

Andy Borg wird in seiner Stärke als Künstler natürlich immer wieder Gast in der Sendung sein. Weitere Adaptionen wie neue Sendungselemente, eine etwas veränderte musikalische Bandbreite und die konkrete Anzahl der Liveshows werden in den nächsten Wochen und Monaten erarbeitet. Das Ziel der Redaktionsteams von ORF, ARD und SRF ist, eine moderne wie traditionsbewusste, regional verankerte und weltoffene Musikshow zu bieten, die dem Publikum im Eurovisionsraum unverwechselbare musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau garantiert.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Lang

 

 

Claudia Lang

Redaktion Unterhaltung & Familie | FD5

T: +43 1 87878-13675

F: +43 1 87878-513675

http://ORF.at

 

ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, ORF

1136 Wien, Würzburggasse 30

 

Stiftung öffentlichen Rechts | Sitz Wien | FN 71451 a | HG Wien | UID-Nr. ATU16263102 | DVR-Nr. 0066915